Arbeitsgruppe Prof. Dr. Susenbeth

Die Forschung im Bereich Tierernährung und Futtermittelkunde widmet sich v. a. Fragestellungen zur Energie- und Protein- bzw. Aminosäurenversorgung verschiedener Nutztierspezies (Schwein, Wiederkäuer, Fische). Steigende Preise bzw. limitierte Verfügbarkeit proteinreicher Futtermittel (z. B. Fischmehl in der Fischfütterung) sowie die Möglichkeit, den Proteingehalt der Ration und damit die Stickstoffausscheidung der Tiere zu reduzieren, machen den Einsatz von freien Aminosäuren bei den genannten Spezies interessant. Im Vordergrund der Untersuchungen steht der Bedarf an Lysin, Tryptophan, Methionin und Threonin. Da beim Wiederkäuer der Proteinbedarf überwiegend durch die Neusynthese von mikrobiellem Protein im Pansen gedeckt wird, stehen hier die Fragen nach den Einflüssen auf die mikrobielle Proteinsynthese sowie deren methodischer Erfassung im Vordergrund. Ein indirektes Maß für die mikrobielle Syntheseleistung stellt die renale Ausscheidung an Purinmetaboliten dar, da die im Pansen lebenden Mikroben auch erhebliche Mengen an Purinen bilden, die zum überwiegenden Anteil im Harn als Allantoin und Harnsäure ausgeschieden werden. Im Zusammenhang mit der Proteinversorgung von Wiederkäuern wird der Einsatz eines Tanninpräparats auf die Abbaubarkeit von Futterproteinen und die mikrobielle Synthese untersucht. Eine umfassende Studie beschäftigt sich in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen mit der Untersuchung verbesserter Weidenutzungssysteme zur Verhinderung von Bodenerosion und der Degradierung der Vegetation in Steppen der Inneren Mongolei. Weitere Forschungsbereiche sind der Einsatz von Enzymen zur Erhöhung der Verfügbarkeit von Mineralstoffen. Ein zentrales Aufgabengebiet stellt die Entwicklung und Validierung von Modellen zur quantitativen Beschreibung des Nährstoff- und Energieumsatzes dar, die die Grundlage liefern für die Leistungsvorhersage und die Optimierung von Futtermischungen. An Weiterentwicklungen im Bereich des haltungsbedingten Energiebedarfs sowie des Proteinansatzvermögens und dessen Abhängigkeit von Alter, Genotyp und Geschlecht wird gearbeitet.

 

Forschungsprojekte 2000 – 2015

  • Bedarfsgerechte Energie- und Aminosäurenversorgung des Steinbutt und Alternativen zum Fischmehleinsatz
  • Aminosäurenbedarf des wachsenden Schweins
  • Wachstum, Energiehaushalt und Körperzusammensetzung von Schweinen
  • Enzymeinsatz zur Verbesserung der Mineralstoffverdaulichkeit
  • Bewertung faserreicher Nebenprodukte der Lebensmittelverarbeitung als Futtermittel für Schweine in den Tropen und Subtropen
  • Untersuchungen zur nachhaltigen Nutzung von Grünland in der Steppe der Inneren Mongolei durch Schafe
  • Renale Purinderivateausscheidung als Indikator für die ruminale mikrobielle Proteinsynthese
  • Proteinversorgung der Milchkuh bei Rationen mit hohem Kleeanteil
  • Einfluss von Zulagen eines tanninhaltigen Präparts auf den N-Umsatz der Milchkuh
  • Energiebilanz und Milchzusammensetzung der Kuh
  • Energetische Futterbewertung
  • Postruminale Stärkeverdauungskapazität beim Rind